Wie wir alle wissen, gehören Internet, Handy, Smartphone und andere digitale Speichermedien inzwischen zur Lebenswelt unserer Kinder. Diese lassen es zu, Sprache aufzuzeichnen, zu fotografieren und zu filmen, im Internet zu surfen und persönliche Daten ins Internet zu stellen. Die gebotenen Möglichkeiten verführen dazu, die Grenzen des Anstands und rechtliche Grenzen zu überschreiten sowie die Persönlichkeitsrechte anderer Menschen zu verletzen. Wegen der damit verbundenen Probleme hat unser Schulforum, das aus Vertretern der Schülerschaft, des Elternbeirates sowie des Lehrerkollegiums besteht, im März 2012 zum Schutz der Kinder einvernehmlich folgende Regelung beschlossen:

1. Mobiltelefone und sonstige digitale Speichermedien (z. B. mp3-Player) sind, soweit sie nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände gemäß BayEUG (Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz) auszuschalten. Zuwiderhandlungen werden von den Lehrkräften mit einer Mitteilung geahndet, das Gerät wird einbehalten und muss von den Eltern nach einem persönlichen Gespräch im Direktorat abgeholt werden. Weiterhin wird erwartet, dass die Geräte nicht sichtbar aufbewahrt werden. Entsprechende Anweisungen von Lehrkräften sind zu befolgen.

2. Werden o. g. Geräte trotz des Verbotes aktiv genutzt (z. B. Schreiben einer SMS, Nutzen von MP3-Playern), wird ein Verweis erteilt.

3. Die Anfertigung unerlaubter Bild-, Film- oder Tonaufnahmen im Unterricht, im Schulgebäude oder auf dem Schulgelände wird mit einem verschärften Verweis geahndet. Die Schulleitung lädt die Eltern zu einem Gespräch ein und verlangt eine schriftliche Erklärung, dass generell nichts veröffentlicht wurde oder wird. Bei der Verletzung von Persönlichkeitsrechten hat die betroffene Person die Möglichkeit, rechtliche Schritte einzuleiten.

4. Werden wiederholt unerlaubte Bild-, Film- oder Tonaufnahmen angefertigt oder Aufnahmen ohne Einwilligung des Betroffenen öffentlich gemacht oder wird in geschützten Räumen (Umkleidekabine, Toilette) aufgenommen oder falls der begründete Verdacht besteht, dass gewaltverherrlichende, pornografische oder rechtsradikale Inhalte gespeichert, angeschaut oder verbreitet werden (Einschaltung der Polizei in jedem Fall) berät der Disziplinarausschuss und entscheidet nach der Schwere des Falles bis hin zur Entlassung von der Schule.

Bitte sprechen Sie auch mit Ihren Kindern immer wieder über Grenzen und Gefahren der Handy- und Internetnutzung. Hilfen für eine gemeinsame Besprechung zu Hause bieten Internetseiten wie klicksafe.de, jugendschutz.net oder polizei-beratung.de. Auch unsere medienpädagogisch-informationstechnischen Berater StR (RS) Fehn und StR (RS) Gmelch stehen jederzeit für Gespräche zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Schutz Ihrer Kinder vor Gefahren aus dem Internet können Sie hier erhalten:

Cyberbullying Präsentation

Cyberbullying Flyer

Internetmissbrauch

Sicher in sozialen Netzwerken - offener Moodle-Kurs

Link- und Materialsammlung der Initiative Medienführerschein Bayern

Online-Learning-Portal BRN-Moodle informiert Eltern über Mediennutzung und -gefahren

 

Zusätzliche Informationen